Sommersemester 2021

Vous avez l’intention ou vous apprêtez à passer un semestre, voire une année d’études en France, dans le cadre d’Erasmus ou autre : ce cours est pour vous ! Sur la base de documents authentiques et d’activités variées (compréhension orale et écrite, recherches internet, rédaction de lettres, d’écrits académiques, exercices sur les registres de langue…), son objectif est en effet de vous donner un premier aperçu de l’organisation et de la vie universitaire en France, des différences culturelles en la matière, et de vous aider dans vos démarches pratiques ou les avatars de la vie quotidienne.

Où en êtes-vous dans vos recherches de logement et à quoi devez-vous encore penser (contrat, état des lieux, demande d’allocation) ? Que signifient surtout CPGE, L1, M2, CM, TD et BU ? Comment satisfaire enfin aux exigences rhétoriques fortes des écrits académiques et « exposés » à la française et par la même éviter de désagréables surprises… Comment gérer des situations interculturelles potentiellement source de malentendus et d’insatisfaction ? Autant de questions sur lesquelles nous travaillerons de manière intensive avant le grand départ.

L’évaluation est effectuée par le biais de la participation active en cours (devoirs divers, présentation de votre ville et « fac » de destination, dissertation…) et à un examen final (Klausur) ou la rédaction d’un Portfolio si la pandémie se poursuit.

 

Compte tenu du Coronavirus, l’inscription à ce cours se fait par mail auprès de l’enseignant ou directement sur la plateforme Moodle en suivant l’adresse indiquée en haut à droite de votre écran. Les séances auront lieu en ligne par le biais de Zoom.


Pflichtveranstaltung im Bachelorstudiengang Geographie  (B2d; HGeo-NF1; GeoL2-2; GeoL3-2; GeoL5). 

In der Vorlesung entwickeln Studierende ein Verständnis über die räumliche Organisation wirtschaftlicher Prozesse und die Probleme ungleicher wirtschaftlicher Entwicklung. Welche Folgen hat die Globalisierung für die Lebensverhältnisse in den Regionen der Welt? Studierende erlernen Begriffe und Theorien, mit denen sie zentrale und aktuelle wirtschaftsgeographische Forschungsprobleme darstellen und diskutieren können.

Im Seminar werden wir uns anfangs kritisch mit der kolonialen Disziplingeschichte der Geographie als die Erforschung und Entdeckung von ‚exotischen‘ und fremden Kontexten befassen. Im weiteren Verlauf werden anhand von verschiedenen theoretischen Perspektiven - wie Dekolonialität und Postkolonialismus - koloniale Kontinuitäten, globale Machtasymmetrien und eurozentrische Annahmen diskutiert. Auf die jeweiligen theoretischen Seminarsitzungen folgen Beiträge geographischer Forschungsfelder, wie die der Geopolitik, postkolonialen Stadt, multiplen Identitäten und Entwicklungszusammenarbeit.

Ein zentrales Anliegen des Seminars ist es, sich den alltäglich und wissenschaftlich gezogenen Dichotomien zwischen vermeintlichen Entwicklungs- und Industrieländern, Subalterne und Expert*innen, Wir und Andere, etc. bewusst zu werden, zu hinterfragen und alternative Sichtweisen aufzuzeigen.

Zudem werden im Seminar grundlegende Kenntnisse und Methoden des wissenschaftlichen Arbeitens eingeführt und vertieft.


Es werden aktuelle Fragestellungen und Themen der angewandten Mobilitätsforschung und Praxis diskutiert.

Blockseminar:

  • Prof. em. Dr. Heiner Monheim (raumkom, Bonn); Fr 25.06. und Sa 26.06.2021; digital oder in Präsenz (weitere Informationen folgen). 
  • Dr. Robert Schönduwe (Motiontag, Potsdam); Fr 11.06. und 18.06.2021; digital oder in Präsenz (weitere Informationen folgen). 



Das Seminar dient dazu die Anfertigung der schriftlichen Masterarbeit konstruktiv zu begleiten und Probleme gemeinsam zu diskutieren.

Die Studierenden werden hierzu bei der Auswahl des Themas sowie bei der Planung und Durchführung des Projektes individuell betreut. Ein Teil des Seminars wird bereits im 2. Semester angeboten.

Der erste Seminarteil dient vor allem der Hinführung zur Masterarbeit, der Themenfindung und der Erarbeitung möglicher Fragestellungen. Ziel des ersten Seminarteils ist es gemeinsam typische Probleme in der Themenfindung, der Entwicklung einer Fragestellung und der Auswahl geeigneter Theorien und Methoden anhand von Beispielen aus dem bisherigen Studium für eine Masterarbeit zu diskutieren und Lösungswege zu entwickeln. In dem begleitenden Seminar "Konzeption und Präsentation" im 4. Semester stehen dann die zeitliche Planung der Masterprojekte, auftretende methodische Probleme und offene Fragen zur Masterarbeit, insbesondere zu den empirischen Analysen, im Zentrum der Betrachtungen. Die Arbeit findet hierbei vornehmlich in Kleingruppen statt.